Generalife

Die Gärten des Generalife sind für alle geöffnet, und sie kommen der Vorstellung des Korans bezüglich des Paradieses wohl recht nahe - so nicht gerade mehrere Reisegruppen über sie herfallen. Am Morgen, wenn sich alles auf die Alhambra stürzt, und am Abend kann man dieses kleine Paradies aus Wasser, Blüten und Licht am schönsten genießen. Der Generalife gibt aber auch einen feinen Ruheplatz an heißen Nachmittagen ab. Einst diente er als Sommersitz der Nasriden-Könige, die sich hier auch einen Palast hinstellen ließen. Von christlichen Herrschern mehrfach umgebaut, hält der Bau allerdings keinen entfernten Vergleich mit dem Palacio Real aus. Es sind die Parkanlagen selbst, die diesen "schönsten aller Gärten der Welt` so anziehend machen.

Wer Alhambra und Generalife gesehen hat, wird vielleicht nicht auf dem selben Weg zurückkehren wollen. Eine Alternative zur Cuesta de Gomèrez bietet der Fußpfad Camino de los Chinos, der zwischen Generalife und Alhambra hindurch bergab zum Darro-Flüßchen führt. Unten angekommen, steigt man entweder zum Albaicin auf oder geht zurück zur Plaza Nueva, gönnt sich dabei vielleicht in den Freiluftbars am Paseo del Padre Manjon eine Ruhepause mit Alhambra-Blick